Nur im idealen Umfeld können Kreativität und Innovation gedeihen. Deshalb legt Leftshift One mit dem neuen Standort die Basis für kommende Erfolge.

Ausreichend Platz, gute Raumaufteilung. Wir alle kennen die Phrasen und Floskeln aus Immobilienanzeigen. Doch eigentlich spüren wir erst vor Ort, ob eine Wohnung zum neuen Zuhause wird. Es ist dieser Moment, in dem wir vor dem geistigen Auge bereits sehen wo Couch, Fernseher und Schreibtisch stehen werden und wie wir uns durch den Raum bewegen.

Genau diese Vision hatte Leftshift One im vergangenen Sommer, als man passenderweise den “Innovationspark” in Graz Puntigam als möglichen neuen Standort entdeckte. Die zukünftige Homebase sollte aber nicht nur mehr Fläche bieten, sondern auch für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein modernes und angenehmes Arbeitsumfeld schaffen.

Für CEO Patrick Ratheiser war vor dem Umzug schon klar: “Herausragende Leistungen sind nur möglich, wenn es den Beteiligten an nichts fehlt. Deshalb sorgen wir für ideale Voraussetzungen am und um den Arbeitsplatz.”

So begannen im Herbst 2019 die Umbau- und Einrichtungsarbeiten für Leftshift Ones neuen Innovationspark.

Mehr Raum für Ideen

Für CTO Christian Weber geht es vor allem darum, die Eigenmotivation aller Kolleginnen und Kollegen zu fördern: “Effizienz und Innovation können nur dann langfristig bestehen, wenn wir auch von uns aus effizient und innovativ sein wollen und können.”

Neben Hochleistungslaptops, 4K-Monitoren und Firmenhandys musste das Office sowohl buchstäblich als auch im übertragenen Sinne Raum für Kreativität und Fortschritt garantieren.

Großzügige, lichtdurchflutete Räume für eine angenehme Atmosphäre

Deshalb verfügen wir heute über Meeting-Bereiche in unterschiedlichen Größen und Ausführungen. Der sogenannte Olymp bietet als größter Raum einen Konferenztisch für bis zu zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer und außerdem eine zweistufige Tribüne für All-Hands-Meetings mit dem gesamten Team. Bei Präsentationen steht ein Whiteboard und ein Beamer bereit. Eine halbdurchlässige Glasfront lässt außerdem Tageslicht herein.

Der Raum Asgard kann indessen als Meetingraum oder Co-Working-Space genutzt werden. Er verfügt über zwei höhenverstellbare Tische, ein Whiteboard und einen großen Bildschirm für Visualisierungen. Ein extra Monitor auf den Stehtischen kann ebenfalls genutzt werden. In entspannter Atmosphäre finden Meetings hier auch auf einem Sofa statt. Dazu warten frische Getränke in einem kleinen Kühlschrank.

Das neue Entwicklerbüro mit integrierter Meeting Area

Ein weiterer Besprechungsbereich ist direkt in das großzügige Entwicklerbüro integriert. Wir nennen ihn Vineta und halten dort unsere Dailys ab. Um außerdem bewusst einem langweiligen Großraumbüro vorzubeugen, bekam das neue Zuhause der Software Engineers verschiedene halboffene Trennelemente. So haben einzelne Teams ihre Rückzugsbereiche. Trotzdem bleibt schnelle Kommunikation möglich. Das Büro der Business-Abteilung erwartet demnächst ein ähnliches Make-over.

“Die alten Räumlichkeiten sind bei unserem rapiden Wachstum blitzartig zu klein geworden”, erinnert sich CEO Patrick Ratheiser. “Spätestens mit dem Investment und der damit verbundenen noch intensiveren Suche nach neuen Kolleginnen und Kollegen war klar: Wir brauchen mehr Platz. Dass wir diesen dann auch sehr frei nach unseren Bedürfnissen gestalten können, war uns besonders wichtig.”

Aus Corporate Life mach Corporate Love

Mit farblichen Akzenten und natürlichen Materialien wie Holz entsteht dabei ein Branding mit dem ökologischen Touch passend zur Identität von Leftshift One. “Wir haben in der Zeit des Umzugs über Wochen viele Teile der Einrichtung mit unseren eigenen Händen aufgebaut”, erklärt Christian Weber.

Das war nicht nur eine ungeplante Teambuilding-Aktivität, sondern trägt außerdem dazu bei, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt eine Beziehung zu ihrer Umgebung aufbauen können. Wir haben uns ein Zuhause geschaffen!

Zentraler Raum des ganzen Konzepts ist der geräumige Breakout Space. Auf brandneuem Laminat finden sich hier unterschiedliche Tische, eine kleine Bar mit der überlebenswichtigen Kaffeemaschine und der nicht minder wichtige Kühlschrank. Regelmäßige Obst- und Getränkelieferungen sorgen für die nötige Energie.

Mittagspause, After Work-Bier oder Teambuilding Events – In den neuen Breakout Space passt alles rein

Wer dem Alltag hier einmal entfliehen will, kann das gemütlich auf der Couch, an der Bar oder den Esstischen tun. Zusätzlich stehen aktuelle Spielekonsolen und ein Flachbildschirm für Games und Streaming bereit.

Eingebettet werden all diese Möglichkeiten auch in regelmäßige Teamevents. Bei Brettspielen, Gaming Nights oder Fußball-EM lernen sich alte und neue Kolleginnen und Kollegen besser kennen. Damit auch ein abwechslungsreiches Programm gesichert ist, können sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst Wünsche und Vorschläge über die internen Kommunikationstools einbringen.

Das gilt selbstverständlich für die gesamte Infrastruktur und den Arbeitsalltag. “Jeder soll sich gehört wissen. Nur gemeinsam können wir für ein motivierendes Miteinander sorgen”, betont CTO Christian Weber.